Auswertung Kundenumfrage Händlergilde Oschersleben

Am Donnerstag, dem 22.11.2018 , wurde die Kundenumfrage an den Vorsitzenden des Stadtrates, Herrn Dr. W. Nehring, überreicht.

Die Stadtverwaltung verfügt nun über eine gute Arbeitsgrundlage, um mit uns gemeinsam und zum Wohle der Bürger, eine ausgeglichene Handelsstruktur in der Innenstadt zu entwickeln.

 

Hier die Ergebnisse der Umfrage:

 

1. Warum besuchen Sie die Innenstadt?

Einkaufen  348 43 %
Ämter besuchen 204 25 %
Gastronomie 164 20 %
Arzt 68  9 %
Sonstiges 22 3 %

 

2. Wie gefällt Ihnen die Innenstadt?

Sehr gut 22 5 %
Gut 104 25 %
Ausreichend 212 51 %
Schlecht 76 18 %
Sehr schlecht 4 1 %

 

3. Wie oft besuchen Sie unsere Innenstadt in der Woche?

0-1  200 49 %
2-3  152 38 %
4-7 54 13 %

 

4. Was fehlt Ihnen in der Innenstadt?

Sitzgelegenheiten, Ruheoasen 47
Straßenkaffee 30
Biergarten/Kneipe 27
Mehr Veranstaltungen 22
Deutsche Gaststätte 20
Mehr öffentlich Toiletten 14
Infotafeln Hinweisschilder 12
Senioren-Fitnessgeräte 9
Augenarzt 7
Kino 6
Fahrradständer 3
Frischmilchautomaten 3
Bücherzelle 2

 

5. Welche Geschäfte wünschen Sie sich in der Innenstadt?

Lebensmittelgeschäft 64
DM 31
Obst/Gemüse 29
Kindermode 27
H&M 24
Markthalle (Kaufhaus O) 23
Damen-Unterwäsche 22
C&A 18
Spielzeug 14
Bioladen 8
Schreibwaren 7
Sportgeschäft 7
Teeladen, Reformhaus 6
MCDonalds 6

 

6. Ist die Anzahl der Parkplätze im Bereich der Innenstadt ausreichend?

Ja 246 62 %
Nein  112 28 %
keine Angabe 40 10 %

 

7. Sollten alle Parkplätze im Innenstadtbereich kostenfrei sein?

Ja 322 79 %
Nein 50  12 %
keine Angabe 36   9 %

 

 Anregungen und Hinweise

Mehr Sauberkeit, Hundekot 36
Zusammenarbeit der Stadt mit Händlern 13
zu wenig Abfallkörbe Aschenbecher 13
mehr grün, Blumen/Bäume 11
Weihnachtsmarkt attraktiver 11
Wiedereinführung Stadtlinie 9
Öffnungszeiten Post schlecht 7
Kunst/Musik 6
Parkplätze bezahlbar ½ /1/2 Stunden gebührenfrei allgemein
Polizeipräsenz allgemein
Kontaktaufnahme mit anderen Kommunen (z.B. Haldensleben/Aschersleben) allgemein

 

 

 

Quelle Beitragsbild: https://pixabay.com/de/verkehr-analytik-diagramm-einblick-1782527/

Freitag Abend, ein hell erleuchtetes Kaufhaus in Oschersleben!

 

Respekt und Anerkennung der Wohnungsbaugesellschaft Bewos für den abendlichen Genuss an Kultur und netten Beisammensein. Es war für alle Besucher ein bleibendes Erlebnis.

Die Händlergilde Oschersleben wünscht der Wohnungsbaugesellschaft viel Erfolg bei der Vermarktung eines bedeutenden Projektes für die Stadt Oschersleben.

Die Händlergilde wird die Bewos, bei diesen Bemühungen nach besten Kräften unterstützen.


Bildquelle: Katrin Klenke, Uwe Sobierta 

Mit Konzert zieht erstes Leben ins leere Kaufhaus O

 

Eintritt ist Spende für „netzwerk leben“

Oschersleben (yhe) l Seit einigen Wochen hat das seit Jahren leer stehende Kaufhaus O mit der Bewos einen neuen Besitzer. Wie das Kaufhaus inmitten der Fußgängerzone einmal genutzt werden soll, steht heute noch nicht fest. Die Oschersleber Händlergilde ließ schon einmal gemeinsam mit Bewos-Geschäftsführer Dr. Thomas Harborth die Köpfe rauchen und ging auf Ideensuche, wie das Kaufhaus O künftig genutzt werden könnte.

Doch schon in wenigen Tagen wird erstes Leben, zumindest für einen Abend, in das Haus einziehen, und dass auch noch für einen guten Zweck. Unter Federführung der Bewos ist ein Konzert organisiert worden. Es wird am Freitag, 16. November, im einstigen Kaufhaus stattfinden. Beginn ist um 19 Uhr, der Einlass erfolgt ab 18 Uhr.

„Der Kartenvorverkauf beginnt am Montag, 5. November. Karten können bei uns in der Geschäftsstelle, An der Wasserrenne, oder in der Tourist-Info Oschersleben, Hornhäuser Straße 5 gekauft werden. Die Eintrittskarten kosten im Vorverkauf fünf Euro, an der Abendkasse sieben Euro. Der Eintrittspreis ist zugleich eine Spende für die Stiftung ‚netzwerk leben“‚ berichtet Thomas Harborth.

Fragiler Pop und melancholischer Folk
Für das Konzert konnten die Hamburger Musiker „The Girl & The Ghost“ gewonnen werden. Die Konzertbesucher dürfen sich auf Livemusik freuen, die, so heißt es auf der Internetseite der Band, „irgendwo zwischen fragilem Pop und melancholischem Folk liegt“.

Quelle: Auszug der digitalen Version Volksstimme Seite 13  Ausgabe 01. November 2018, Genehmigung der Volksstimme zur Veröffentlichung liegt vor. 

Volksstimme – Beitrag vom 24.10.2018 – Krugstemmen und Zipfelschnappen

Mit 120 Gästen geht erste Burg-Wies‘n in Oschersleben erfolgreich über die Bühne
Erst Ende vergangenen Jahres ist die Burg in Oschersleben nach jahrelanger Sanierungsphase eröffnet worden. Nun ging in dem altehrwürdigen Gemäuer mit dem Eröffnungsruf „O‘zapft is“ die erste Burg-Wies’n über die Bühne.
Von Ottfried Junge

René Herbert, verkleidet als fesches Madl, und Volkmar Klaus begrüßten die 120 Gäste.

Oschersleben

Eingeladen zu diesem bayerischen Brauchtumsfest hatte die Händlergilde. Unterstützt wurden die Ladenbesitzer von den Mitgliedern des Bürgerschützenvereins.

Zu diesem Anlass war der Saal mit blauweißen Girlanden geschmückt, auch die Tische waren typisch bayerisch eingedeckt.

René Herbert, verkleidet als fesches Madl, und Volkmar Klaus, beide Mitglieder des Organisationskomitees, begrüßten die etwa 120 Gäste. Beide bedankten sich bei den vielen Helfern für die Unterstützung der ersten Oschersleber Burg-Wies´n.

Burg-Wies‘n 2019 soll es in den Kalender schaffen.

Als Ehrengäste des Festes wurden die Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch sowie Landrat Martin Stichnoth (beide CDU) in der Burg begrüßt. Beide lobten das Fest als vollends gelungene Veranstaltung.

Für Party-Stimmung sorgte unterdessen DJ-Kecke von Beginn an. Ein großes Buffet heimischer Anbieter mit bayerischen Spezialitäten wie Haxe, Leberkäs und Sauerkraut trugen zum Erfolg des Oktoberfestes bei.

Im Verlauf des Abends gab es weitere Programmpunkte urbayerischen Brauchtums, wie etwa das Maßkrugstemmen, das Wettnageln oder das Zipfelschnappen. Dafür gab es von den Besuchern Begeisterungsstürme.

„Für uns war das ja eine Übung, denn wir als Händlergilde haben keine Erfahrung in der Organisation von Brauchtumsfesten wie dem Oktoberfest“, erklärte Kathrin Klenke von der Händergilde. Doch mit 120 an den Mann beziehungsweise die Frau gebrachten Karten sei die Veranstaltung restlos ausverkauft gewesen. „Die Veranstaltung ist einfach toll, wir haben eine super Stimmung.

Das Resümee des Abends lautet: Eine Burg-Wies’n 2019 wird es auf jeden Fall geben“, hob die Innenstadthändlerin hervor.

Gefeiert wurde bis in die Nacht. Am Ende waren sich Organisatoren und Gäste einig: Im nächsten Jahr muss es wieder ein Oktoberfest geben.

*Genehmigung der Volksstimme zur Veröffentlichung liegt vor. 

Das 1. Oktoberfest – „Burgwiesn“ – Ein großer Erfolg für den Veranstalter

120 begeisterte Gäste waren der Lohn für die Händlergilde mit Unterstützung des Schützenvereins BSV 1663 e. V.
Als Ehrengäste des Festes waren die Landtagspräsidentin Frau Gabriele Brakebusch und der Landrat Herr Martin Stichnoth in das tolle Ambiente der Burg gekommen. Beide waren des Lobes voll, über die gelungene Veranstaltung.

Ein wunderbares Buffet heimischer Anbieter und einige bayrische Wettkämpfe, wie
Bierkrugstemmen und Wettnageln, machten das Fest zum Höhepunkt.

Alle waren sich einig, es muss 2019 wieder ein Oktoberfest geben.

Gabriele Brakebusch, Präsidentin des Landtages Sachsen Anhalt.

 

Martin Stichnoth, Landrat des Bördekreises.