Mit 120 Gästen geht erste Burg-Wies‘n in Oschersleben erfolgreich über die Bühne
Erst Ende vergangenen Jahres ist die Burg in Oschersleben nach jahrelanger Sanierungsphase eröffnet worden. Nun ging in dem altehrwürdigen Gemäuer mit dem Eröffnungsruf „O‘zapft is“ die erste Burg-Wies’n über die Bühne.
Von Ottfried Junge

René Herbert, verkleidet als fesches Madl, und Volkmar Klaus begrüßten die 120 Gäste.

Oschersleben

Eingeladen zu diesem bayerischen Brauchtumsfest hatte die Händlergilde. Unterstützt wurden die Ladenbesitzer von den Mitgliedern des Bürgerschützenvereins.

Zu diesem Anlass war der Saal mit blauweißen Girlanden geschmückt, auch die Tische waren typisch bayerisch eingedeckt.

René Herbert, verkleidet als fesches Madl, und Volkmar Klaus, beide Mitglieder des Organisationskomitees, begrüßten die etwa 120 Gäste. Beide bedankten sich bei den vielen Helfern für die Unterstützung der ersten Oschersleber Burg-Wies´n.

Burg-Wies‘n 2019 soll es in den Kalender schaffen.

Als Ehrengäste des Festes wurden die Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch sowie Landrat Martin Stichnoth (beide CDU) in der Burg begrüßt. Beide lobten das Fest als vollends gelungene Veranstaltung.

Für Party-Stimmung sorgte unterdessen DJ-Kecke von Beginn an. Ein großes Buffet heimischer Anbieter mit bayerischen Spezialitäten wie Haxe, Leberkäs und Sauerkraut trugen zum Erfolg des Oktoberfestes bei.

Im Verlauf des Abends gab es weitere Programmpunkte urbayerischen Brauchtums, wie etwa das Maßkrugstemmen, das Wettnageln oder das Zipfelschnappen. Dafür gab es von den Besuchern Begeisterungsstürme.

„Für uns war das ja eine Übung, denn wir als Händlergilde haben keine Erfahrung in der Organisation von Brauchtumsfesten wie dem Oktoberfest“, erklärte Kathrin Klenke von der Händergilde. Doch mit 120 an den Mann beziehungsweise die Frau gebrachten Karten sei die Veranstaltung restlos ausverkauft gewesen. „Die Veranstaltung ist einfach toll, wir haben eine super Stimmung.

Das Resümee des Abends lautet: Eine Burg-Wies’n 2019 wird es auf jeden Fall geben“, hob die Innenstadthändlerin hervor.

Gefeiert wurde bis in die Nacht. Am Ende waren sich Organisatoren und Gäste einig: Im nächsten Jahr muss es wieder ein Oktoberfest geben.

*Genehmigung der Volksstimme zur Veröffentlichung liegt vor.